Basketball

Moderne trifft Tradition

Die ehemals als „Rudi-Sedlmayer-Halle“ bekannte Basketball-Spielstätte der Olympischen Sommerspiele von 1972 wurde für die Spielzeiten des FC Bayern aufwendig modernisiert. Audi positioniert sich als Sponsor an der Seite des Vereins und liefert im Zuge dessen das Gesamtkonzept zum Umbau und der Umgestaltung sowie den neuen Namen der Spielstätte. Der „Audi Dome“ versprüht trotz Renovierung den einzigartigen Charakter und die Architektur der ursprünglichen Halle und bietet heute dank der neuen Tribünensituation Platz für 6.700 Zuschauer. Der Hauch der Olympische Spiele weht auch heute noch durch die Gänge und Katakomben der Halle, in der 1972 alle olympischen Basketballspiele stattfanden. Aber auf eine moderne und individuelle Weise. Die Halle erfüllt heute nicht nur alle modernen Anforderungen an eine erstklassige Spielstätte, sondern wird u.a. durch die wiederbelebten Piktogramme von Otl Aicher ergänzt und aufgewertet.

Otl Aicher Piktogramme

Ein Hauch 1972

Bei der Planung der neuen Spielstätte für den FC Bayern München lag der Fokus darauf, den einzigartigen Charakter und die Architektur der ursprünglichen Halle zu erhalten und sie gleichzeitig mit neuem Geist zu beleben. Genau dieser Herausforderung stellte sich tisch13 und entwickelte innerhalb kürzester Zeit ein stimmiges Gesamtkonzept für die Hallengestaltung .Das Team hat sich intensiv mit den Gestaltungselementen aus dem Jahr 1972 auseinander gesetzt, um eine Verbindung zwischen Tradition und Zukunft zu schaffen. Motive aus einem extra veranstaltetem Fotoshooting mit Spielern des FC Bayern wurden mit diesen Gestaltungselementen aus vergangenen Zeiten kombiniert. Als Vorlage dienten die berühmten Sportpiktogramme von Otl Aicher, die der Designer für die Olympischen Spiele 1972 entwarf. So entstand eine ansprechende und stilvolle Brücke zwischen den Jahrzehnten, die nun in Form einer ganzheitlichen Wandgestaltung mit verschiedenen Motiven den Audi Dome optisch aufwertet.