Secret Lab – CES 2014

Tarnkappen-Architektur

„Audi Secret Lab“ ist das Motto, das dem im Innern rechtwinkligen Baukörper zu Grunde liegt. Er ist mit einer über 500 Quadratmeter großen, expressiv-geformten Tarnkappe [stealth] überzogen. Diese Tarnkappe besteht aus einem in dieser Form noch nie zuvor produzierten Fassadenmaterial aus insgesamt 13.096 einzeln und in stundenlanger Handarbeit aufgebrachten dreieckigen Fliesen, die mit einem Lentikular-Raster belegt sind.

Entmaterialisierung

Durch den optischen Flip-Effekt des Lentikular-Materials – bekannt von sogenannten Wackelpostkarten – verändern die einzelnen Dreiecke je nach Betrachtungswinkel ihren Farbton. Sie verleihen dem Baukörper eine sich ständig verändernde, metallisch-reflektierende und schimmernde Oberfläche. In der Wahrnehmung wird die bewusste Entmaterialisierung des Messestandes inmitten der bunt-hektischen Vielfalt der CES-Welt auf ein beeindruckendes Niveau gehoben.

Besuch im Hightech-Labor

Zwei scharfkantige Einfaltungen in der Fassade geben den Blick frei auf den Innenraum des Audi Secret Labs. Hier bekommt der Besucher einen exklusiven Einblick in die jüngsten Innovationen der Forschungs- und Designabteilung. Der Innenraum orientiert sich in Form, Material und Ausstattung an einem Hightech-Labor. Inmitten von weißen Hochglanz-Oberflächen stehen die Highlightfahrzeuge, ausgeleuchtet von drei unter der Decke schwebenden Lichtkörpern. Darum gruppieren sich verschiedene „working stations“ mit futuristisch anmutenden Technik-Exponaten. Zwei Labor-Schleusen am hinteren Ende führen in ein dunkel gehaltenes Lichtlabor, in dem eine eindrucksvolle Lichtinszenierung die wegweisende Laser-Lichttechnologie von Audi emotional erlebbar macht.

Begleitende Microsite

Eine Microsite begleitend zum Messeauftritt verlängert das gestalterische Konzept kongenial in die digitalen Kanäle. Durch ein Facetracking-System via Webcam wird der Flip-Effekt des Lentikular-Materials adaptiert und am Bildschirm erlebbar gemacht. Hinter den digitalen Dreiecken versteckt warten die Audi Innovationen darauf, von den Benutzern entdeckt zu werden.

Das physikalische Raumerlebnis vor Ort erhält durch die konzeptuelle Verlängerung in den digitalen Raum ein zusätzliches Momentum für die faszinierende Innovationskraft der Marke Audi im Umfeld der CES.

Credits:

tisch13 – Idee, Konzept, Design, Gesamtsteuerung

Bathke Geisel Architekten – Architekturplanung

A&A Expo International B.V.  – Messebau

Coen Holten | Pixel Stereography – Lentikular-Produktion